Wollen wir nun das Aluminium druckguss verfahren besprechen!

Es lohnt sich gleich mit den Begriffen zu entscheiden, da im Internet sehr oft eine Abbreviatur (aludruck) finden kann, welche durch eine Abkürzung von zwei Wörtern alu(-minium)+druck(-guss) = aludruck gebildet ist. Das ist ein und dasselbe – das Aluminiumdruckgussverfahren.
Allerdings seien Sie dabei vorsichtig: der Begriff aludruck kann sich nicht nur auf das Aluminiumdruckgussverfahren sondern auch auf die sonstigen Kategorien von den Waren und Dienstleistungen beziehen.

Das Aluminium druckguss verfahren beruht sich auf der zwangsläufigen Auffüllung einer Eingussform aus Metall durch eine Aluminiumlegierung unter der Wirkung des Kolbens, welcher die Legierung aus der Presskammer (es sieht wie eine große Metallspritze aus) herausstößt und mit der anschliessenden Kristallisation der Legierung innerhalb der Eingussform. Im Zusammenhang damit, dass die Wände der Eingussform nicht mit einer feuerfesten Zusammensetzung bedeckt sind (wie beim Giessen in Kokillen), ist es notwending, dass die Auffüllung der Eingussform sehr schnell mit der flüssigen Aluminiumlegierung vorgeht. Um dies ermöglichen zu können, schafft der Kolben den Metalldruck in der Form auf das Hundertmale überwiegend den Druck beim Gravitationsgießen. Dies ist ein modernes Verfahren, welches sich durch die speziellen Giessmaschinen realisiert. Die Leistung dieser Maschinen hängt von den vielen Faktoren (Abmessungen, Formen, Massen und Legierung vom zukünftigen Gussteil und von der erforderlichen Gussbetriebsart) ab und variiert sich in weiten Grenzen – von einigem Dutzend bis zu mehreren Tausend Gussteilen pro Stunde. Die Dicke von den Aluminiumgussteilen kann hier weniger als 0, 65 mm sein und die Masse dabei beträgt von den wenigen Gramm bis zu Zehn Kilogramm. Das Aluminiumdruckgussverfahren unterteilt sich in Abhängigkeit von der Konstruktion der Presskammer in 2 Arten: Verfahren auf den Maschinen mit der kalten und heißen Presskammer.

Das Aluminiumdruckgussverfahren auf den Maschinen mit der kalten Presskammer.

Das Verfahren setzt sich aus 4 Operationen zusammen:

  1. Zufuhr vom verschmolzenen Metall in die Presskammer (wird dank dem automatischen Gussapparat oder manuell mit der Mulde realisiert).

    aluminium druckguss verfahren kaltkammer 1

    aluminium druckguss verfahren kaltkammer 1

  2. Einpressen.

    aluminium druckguss verfahren kaltkammer 2

    aluminium druckguss verfahren kaltkammer 2

  3. Öffnung der Pressform.

    aluminium druckguss verfahren kaltkammer 3

    aluminium druckguss verfahren kaltkammer 3

  4. Herausschieben vom Gussteil.

    aluminium druckguss verfahren kaltkammer 4

    aluminium druckguss verfahren kaltkammer 4

Das Aluminiumdruckgussverfahren auf den Maschinen mit der heißen Presskammer.

Das Verfahren setzt sich aus 3 Operationen zusammen:

  1. Auffüllung der Presskammer mit der verschmolzenen Aluminiumlegierung.

    aluminium druckguss verfahren warmkammer 1

    aluminium druckguss verfahren warmkammer 1

  2. Einpressen.

    aluminium druckguss verfahren warmkammer 2

    aluminium druckguss verfahren warmkammer 2

  3. Öffnung der Eingussform und Herausschieben vom Gussteil.

    aluminium druckguss verfahren warmkammer 3

    aluminium druckguss verfahren warmkammer 3

Im Endergebnis wird das Aluminiumdruckgussverfahren ausschließlich auf den speziellen Gießmaschinen durchgeführt. Dies ermöglicht die Automatisierung vom technologischen Prozess sowie dies trägt zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei.

Wenn Sie über den Wert für die Herstellung der Teile mit der Ausnutzung des Aluminiumdruckgussverfahrens erfahren wollen, so gehen Sie bitte auf diese Seite über.

Mehr Informationen über das Aluminiumdruckgussverfahren können Sie unter diesem Link erhalten.